Eine Steinkauzpopulation ist in der Hardt heute nicht mehr nachweisbar. Die „IG Steinkauz“ hat sich daher zum Ziel gesetzt, diese kleinen Eulen wieder heimisch zu machen. Wir haben auf Nachfrage der „Interessen- gemeinschaft Steinkauz“ Patenschaften für zwei Steinkauz-Pärchen übernommen. Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat die Genehmigungen für Nach Zuchten erteilt und der Deutsche Falken Orden hat sich bereit erklärt die Steinkäuze in einem Auswilderungsprogramm zu trainieren. So werden auch die in unseren Volieren gezüchteten Steinkäuze der Natur in ausgewählten Gebieten wieder zurückgegeben und betreut. Von Anfang an war aber auch klar, dass die angestrebte Wiederansiedlung und Stärkung der Steinkauz- Population nicht ohne den geeigneten Lebensraum vonstatten gehen kann. Es ist dieselbe Problematik wie beim Weißstorch, der auf Grund mangelnder Nahrungsgrundlage bereits vom Aussterben bedroht war und erst mittels eines aufwendigen Storchenprogramms wieder Fuß gefasst hat. Auch daran waren wir als zweites Projekt mit einem Storchennest beteiligt. Aber: Lebensraum für den Steinkauz bedeutet, Wiesen zu schaffen und zu erhalten. Wiesen, in denen er jagen und Obstbaumbestände mit Bruthöhlen, in denen er nisten kann. Einige solcher Wiesen rund um den Park haben wir mittlerweile in Pflege genommen (zur Freude der Eigentümer) und Heu gemacht sowie Obstbäume nach gepflanzt.
Was hat der Steinkauz mit den alten Nutztierrassen zu tun

Steinkauz

Neue Parkbewohner

Herzlich Willkommen auf unserer Webseite

© copyright by Verein für Natur- und Vogelfreunde Friedrichstal 1971 e. V.
aktualisiert am 13.07.2017

Navigation

Natur- und Vogelfreunde Friedrichstal 1971 e. V.

Ententeich
Fußweg
die Heglach
Design by L.Braunecker
Eine Rarität im Vogelpark
Nachwuchs im Vogelpark

Neues

Rückblick Pfingstparkfest